English  

Literaturliste Therapiewissenschaften (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie)

Fach: Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie, Orthoptistik, Physiotherapie, Therapiewissenschaften
Fächergruppe/n: Medizin und Gesundheitswesen

Grundlagenliteratur/Lehrbuchliste:

Altgeld, Thomas (Hrsg.) (2004): Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim/München.

Bretin, Hélene/Le Feuvre, Nicky/Philippe, Claudine (2003): Speech therapy through gendered lenses. Conference Paper 6th Conference of the European Sociological Association, Research Network Sociology of Professions/Murcia, Spain, 2326 September 2003. 

Fuchs, Judith/Maschewsky, Kris/Maschewsky-Schneider, Ulrike (2002): Zu mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern: Erkennen und Vermeiden von Gender Bias in der Gesundheitsforschung. Berlin.

Jahn, Inge (2005): Die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive. Neue Chancen für Qualitätsverbesserung in Epidemiologie und Gesundheitsforschung. In: Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 3, S. 287 295.

Kapcar Gilligan, Mary Beth (1976): Developmentals stages of occupational therapy and the feminist movement. In: American Journal of Occupational Therapy Vol. 30 No. 9, p. 560-567.

Kuhlmann, Ellen/Kolip, Petra (2005): Gender und Public Health. Grundlegende Orientierungen für Forschung, Praxis und Politik. Weinheim/München.

Kolip, Petra/Altgeld, Thomas (2005): Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim/München.

Öhman, Ann/Stenlund, Hans/Dahlgren, Lars (2001): Career Choice, Professional preferences and Gender - the case of Swedish Physiotherapy students. In: Advances in Physiotherapie 3, p. 94107.

Statistisches Bundesamt (2001): Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland. Wiesbaden.

Worringen, Ulrike/Zwingmann, Christian (2001): Rehabilitation weiblich männlich. Geschlechtsspezifische Rehabilitationsforschung. Weinheim/München.

Zeitschriften: