English  

Literaturliste Public Health

Fach: Public Health
Fächergruppe/n: Medizin und Gesundheitswesen

Grundlagenliteratur/Lehrbuchliste:

Hurrelmann, K./Kolip, P. (2002): Geschlecht, Gesundheit und Krankheit, Bern: Huber.

Kolip, P./Altgeld, T. (Hrsg.) (2006): Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim: Juventa.

Kolip, P./Lademann, J. (Hrsg.) (2010): Frauenblicke auf das Gesundheitssystem. Frauengerechte Gesundheitsversorgung zwischen Marketing und Ignoranz. Juventa: Weinheim.

Kuhlmann, E./Annandale, E. (eds.) (2010): The Palgrave Handbook of Gender and Healthcare. Palgrave: Basingstoke.

Kuhlmann, E./Kolip, P. (2005): Gender und Public Health. Grundlegende Orientierungen für Forschung, Praxis und Politik. Weinheim: Juventa.

Lademann, J./Kolip, P. (2005): Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung, Berlin: Robert Koch-Institut.

Payne, S. (2009): How can gender equity be addressed through health systems? Joint Policy Brief 12, World Health Organization, on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies.

Sen, G./Östlin, P./George, A. (2007): Unequal, unfair, ineffective and inefficient. Gender inequality in health care: Why it exists and how we can change it. Final report to the WHO Commission on social determinants of health, Karolinska Institute.

WHO (2008): Strategy for implementing gender analysis and action into the work of WHO. Genf: WHO.

WHO (2009): Women and health. Today’s evidence, tomorrow’s agendas. Genf: WHO.

Zeitschriften:

Deutschsprachige Zeitschriften exisitieren weder für Public Health noch in den benachbarten Disziplinen Medizin und Psychologie. In der internationalen Literatur sind Journals primär mit einem medizinischen Schwerpunkt vorhanden, wie z. B. Women’s Heath Issues: Gender Specific Medicine. Einen komplexeren Einblick in genderspezifische Forschungen vermitteln Beiträge vor allem in Social Science & Medicine, aber zunehmend auch in den Public Health Journals.